Allgemeine Beförderungsbedingungen für Fluggäste und Gepäck

Stand: Dezember 2014

 

Generell:

Die Rundflüge werden je nach Passagieranzahl entweder mit einem zweisitzigen Ultraleichtflugzeug oder mit einem viersitzigen Motorflugzeug durchgeführt. Die Entscheidung welches Flugzeug zum Einsatz kommt liegt beim Veranstalter.

 

Für Flüge mit dem Motorflugzeug gilt zusätzlich:

Inhaberin der Genehmigung seitens des Luftfahrt-Bundesamtes zur Durchführung von gewerblichen Flügen ist die Dresdner Luftfahrtgesellschaft mbH (DLG) (Luftfahrtunternehmen D-SN 016 EG). Die Flugschule Born-2-Fly GmbH kooperiert mit der DLG beim Vertrieb und der Vermittlung von Rundflügen.

 

1. Beförderungsvertrag und Rechnungslegung

Flüge können per Internet, schriftlich, per Fax, telefonisch oder persönlich gebucht werden. Sonderwünsche müssen schriftlich erfasst werden.
Der Vertrag kommt zustande
– per Internet mit Abschluss der Online-Bestellung,
– in den anderen Fällen mit dem Versand bzw. der Übergabe der Tickets und deren Bezahlung.
Werden Tickets zugeschickt, beträgt die Versandkostenpauschale 2 Euro. Rechnungen sind sofort nach Erhalt zur Zahlung fällig (spätestens nach 5 Werktagen). Danach tritt Zahlungsverzug ein. Für erforderliche Mahnungen werden 5 Euro Mahngebühr erhoben.

 

2. Gültigkeit der Flugtickets

Das Flugticket (Fluggutschein) ist gültig für den eingetragenen Flug. Findet der Flug aus wichtigem Grund nicht statt, kann der Gutschein für einen anderen Flug (nach Absprache mit der Ultraleichtflugschule i. Airpark Riesa GmbH) verwendet werden. Die Preisbindung beträgt ein Jahr ab Ausstellungsdatum. Die Gültigkeit unserer Gutscheine kann gegen eine Zahlung von EUR 25,- verlängert werden. Die Gültigkeit der Flugtickets richtet sich nach der gesetzlichen Verjährungsfrist (§ 195 BGB, 3 Jahre). Wird ein bestätigter Flug vom Fluggast nicht angetreten, verfällt der Beförderungs- und Erstattungsanspruch.

 

3. Voraussetzungen für alle Flüge

Voraussetzungen für alle Flüge nach den Sichtflugbedingungen sind ausreichend gutes Wetter und eine genügende Anzahl von Passagieren. Es ist empfehlenswert, vor Abflug eine telefonische Flugbestätigung unter der Telefonnr.: 0172-1526060 einzuholen. Aus Sicherheitsgründen ist der Pilot berechtigt, einen Flug auch kurzfristig abzusagen oder zu verkürzen. Muss ein Flug abgesetzt werden, wird ein Ersatztermin vereinbart. Weitergehende Ansprüche können nicht geltend gemacht werden. Eine Sitzplatzreservierung ist nicht möglich; die Plätze sind frei wählbar. Vorbehalten bleiben Platzanweisungen des Piloten oder Personals aus Sicherheitsgründen. Auf allen Plätzen herrschen gute Sichtbedingungen.
Eine Gepäckbeförderung im Rahmen der Rundflüge beschränkt sich auf das notwendigste Maß an Gewicht und Volumen. Es obliegt dem Piloten, Gepäckstücke von der Beförderung auszuschließen.

 

4. Übertragbarkeit der Flugtickets

Die Flugtickets werden auf einzelne Personen ausgestellt, sind aber in Absprache mit der Ultraleichtflugschule im Airpark Riesa GmbH auch auf andere Personen übertragbar. Wenn es der Flugbetrieb zulässt, kann dies auch kurzfristig vor Abflug erfolgen, sofern das Originalticket vorgelegt wird.

 

5. Abfertigung

Späteste Abfertigung erfolgt 15 Minuten vor Abflug. Die Ultraleichtflugschule im Airpark Riesa GmbH behält sich vor, Passagiere, die später erscheinen, nicht mehr abzufertigen. In diesem Fall erlischt der Beförderungs- und Erstattungsanspruch.

 

6. Sicherheit

Alle Fluggäste müssen einen gültigen, amtlichen Lichtbildausweis vorweisen können. Dies gilt ungeachtet staatlicher Reisebestimmungen auch für Inlandsflüge. Es wird eine gesetzlich vorgeschriebene Passagierliste geführt. Nur Fluggäste, für die eine Buchung vorliegt, können abgefertigt werden. Die Mitarbeiter der Ultraleichtflugschule im Airpark Riesa GmbH sind im Interesse der Sicherheit berechtigt, Passagiere und ihr Gepäck zu durchsuchen. Es ist zu beachten, dass es durch diesen Mehraufwand zu Verzögerungen kommen kann. Bestimmte Gegenstände, die geeignet sind, das Flugzeug, Personen oder deren Eigentum an Bord zu gefährden, dürfen nicht mit in das Flugzeug genommen werden. Das sind unter anderem Sprengstoffe aller Art, Gasflaschen mit brennbaren, nicht brennbaren oder giftigen Gasen, Pfeffersprays sowie alle Sprays, die den Bewegungsablauf oder das Handeln beeinflussen, brennbare Flüssigkeiten und Festkörper, Gifte, radioaktives Material, oxidierende, infektiöse und ätzende Substanzen. In jedem Falle ist es untersagt, Waffen jeglicher Art, einschließlich Spielzeugwaffen oder Waffenattrappen (Plastik oder Metall) mit an Bord zu nehmen. Sämtliche Gegenstände und Materialien, die durch die Ultraleichtflugschule im Airpark Riesa GmbH zur Beförderung in dem verwendeten Flugzeugtyp als ungeeignet erachtet werden, weil sie gefährlich, aufgrund ihres Gewichts, Geruchs, ihrer Größe, ihrer Form oder sonstiger Art nach unsicher, zerbrechlich oder verderblich sind bzw. die Bequemlichkeit der Fluggäste beeinträchtigen, werden von der Beförderung ausgeschlossen.

 

7. Ablehnung und Einschränkung der Beförderung

Die Ultraleichtflugschule im Airpark Riesa GmbH behält sich vor, Passagiere aus Gründen der Sicherheit, Gesundheit, physischer oder psychischer Verfassung (z.B. wegen Beeinträchtigung durch Drogen oder Alkohol), geltenden gesetzlichen Bestimmungen, Nichtfolgeleistung der Anweisung des Personals (z.B. Ablehnung der Sicherheitsüberprüfung) oder anderen Gründen von der Beförderung auszuschließen. In diesem Fall erlischt der Beförderungs- und Erstattungsanspruch. Die Beförderung von allein reisenden Kindern, Personen mit Behinderungen, schwangeren Frauen, kranken oder anderen Personen, die besonderer Unterstützung bedürfen, ist ausdrücklich von einer vorherigen Vereinbarung abhängig.
Kinder unter 12 Jahren können nur befördert werden, wenn sie zusammen mit einer verantwortlichen, volljährigen Begleitperson reisen. Kinder unter 6 Jahren, kleiner als 120 cm oder unter 18 kg werden nur nach besonderen Vereinbarungen befördert. Es wird keine Kinderermäßigung gewährt.

 

8. Leistungsumfang

Die vertraglichen Leistungen des Luftfahrtunternehmens richten sich nach der Leistungsbeschreibung im Internet bzw. dem aktuellen Flyer. Nebenabreden, besondere Vereinbarungen, Sonderwünsche sind in die Flugplanung aufzunehmen.

 

9. Gebühren

Flughäfen und Verkehrslandeplätze erheben Gebühren gemäß deren Gebührenordnungen. Für Flüge ab Riesa fallen keine Gebühren an. Die jeweils gültigen Platzgebühren an anderen Flugplätzen sind durch die Passagiere vor Antritt des Fluges zu entrichten. Die Höhe der aktuellen Gebühren ist bei der Terminfestlegung zu erfragen.

 

10. Preisänderungen

Das Luftfahrtunternehmen ist berechtigt, nach Vertragsabschluss Preiserhöhungen vorzunehmen, wenn sich die Preise der Leistungsträger, insbesondere die Beförderungskosten, die Abgaben für bestimmte Leistungen oder Treibstoff erhöht haben. Für Gutscheine, deren Einlösefrist von einem Jahr überschritten ist, wird eine Zuzahlung in Höhe der Differenz vom alten zum neuen Preis erhoben.

 

11. Leistungsänderung

Änderungen und Abweichungen einzelner Leistungen von dem vereinbarten Inhalt des Vertrages, die nach Vertragsabschluss notwendig werden und vom Luftfahrtunternehmen nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind nur gestattet, wenn die Änderungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der Beförderungsleistung nicht beeinträchtigen. Vom Gesetzgeber festgelegt Flugbeschränkungen für Gebiete (auch kurzfristig festgelegte) sind vom Luftfahrtunternehmen einzuhalten und können zu Abweichungen von Leistungsinhalten führen.
Eine zulässige Änderung einer wesentlichen Beförderungsleistung ist dem Vertragspartner unverzüglich zu erläutern.

 

12. Ersatzgestaltung

Die vom Luftfahrtunternehmen eingesetzten Flugzeuge sind einer ständigen Wartung und Kontrolle durch lizenzierte lufttechnische Betriebe unterworfen. Dabei kann es durch den unvermeidbaren Austausch von Teilen zu Verzögerungen bei der Beschaffung von Ersatzteilen und damit zu Ausfällen von Flügen kommen. Sollte aus diesen Gründen das angebotene Flugzeug nicht eingesetzt werden, hat der Fluggast das Recht, einen Ersatztermin zu vereinbaren.
Weitergehende Ansprüche bestehen nicht.

 

13. Rücktritt durch den Kunden

Fluggäste können jederzeit von dem Vertrag zurücktreten. Maßgeblich ist der Zugang der Rücktrittserklärung bei der Ultraleichtflugschule im Airpark Riesa GmbH. Das Unternehmen ist berechtigt, angemessenen Ersatz für die getroffenen Vorbereitungen und Aufwendungen zu verlangen. Es gilt die Regel: Bis zu drei Tagen nach Zahlungseingang wird der volle Preis des Tickets zurück erstattet, danach maximal 50%.
Tritt der Kunde nach der verbindlichen Flugterminierung vom Vertrag zurück, besteht kein Erstattungsanspruch.

 

14. Rücktritt durch den Veranstalter

Die Flüge sind von einer Mindestteilnehmerzahl abhängig. Ist diese nicht erreicht, wird der Flug nicht durchgeführt und ein neuer Termin
vereinbart. Ebenso kann ein Flug witterungsbedingt oder aus anderweitigen Sicherheitsgründen abgesagt werden.
In diesen Fällen wird ebenfalls ein neuer Flugtermin vereinbart. Weitere Ansprüche seitens des Kunden bestehen nicht.

 

15. Versicherung

Die Beförderung erfolgt nach den §§ 44 ff LuftVG bzw. des Warschauer Abkommens. Danach ist die Haftung des Luftfrachtführers auf die gesetzlich geregelten Deckungssummen beschränkt.

 

17. Schlussbestimmungen

Sollten einzelne Teile dieser Beförderungsbedingungen unwirksam werden, so werden die anderen Regularien davon nicht berührt.

 

18. Gerichtsstand

Als Gerichtsstand gilt Dresden als vereinbart.